MST (Maintenance System Trainer): Entwicklung eines Trainingssystems zur Ausbildung des technischen Eurofighter-Personals

Airbus Defence & Space wurde vom Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr (BAAINBw) mit der Lieferung eines neuen Maintenance System Trainer (MST) für die Ausbildung des technischen Eurofighter-Personals der deutschen Luftwaffe beauftragt. Der MST simuliert die Bordsysteme des Eurofighter für das Bodenpersonal.

MST (Maintenance System Trainer): Entwicklung eines Trainingssystems zur Ausbildung des technischen Eurofighter-Personals

Airbus Defence & Space wurde vom Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr (BAAINBw) mit der Lieferung eines neuen Maintenance System Trainer (MST) für die Ausbildung des technischen Eurofighter-Personals der deutschen Luftwaffe beauftragt. Der MST simuliert die Bordsysteme des Eurofighter für das Bodenpersonal.

Einzigartig ist, dass durch den Umfang der Simulation nicht nur Standard-Arbeitsabläufe der Wartungs- und Instandhaltung, sondern auch komplexe Systemkenntnisse, wie das richtige Vorgehen bei Fehlererkennung, -suche, -behebung und Testdurchführung, realistisch und effizient vermittelt werden können. Dank der Weiterentwicklung des bestehenden Trainingssystems der deutschen Luftwaffe, stellten wir für unseren Kunden Airbus Defence & Space die Ausbildung am aktuellen Flugzeugstandard sicher.

Im Speziellen entwickelten unsere Experten das Landing Gear Subsystem gemeinschaftlich mit dem Kunden. Von der anfänglichen Anforderungsanalyse der Subsysteme bis hin zur Integration des Utility Control System (inkl. Datenanzeige und Fehlerdiagnosesystem) in eine „E-blended Learning“-Plattform begleitete das EDAG aeromotive Expertenteam unseren Kunden im Rahmen des Projekts MST vollumfänglich. Zusätzlich zur Ermittlung der Softwareanforderungen war eine sehr detaillierte Analyse der Systemdokumentation des Eurofighters notwendig, bei der unser Team spezielle Anweisungen zur Fehlersuche und Wartung erfolgreich umsetzte. Die Erfüllung der Subsystem-Anforderungen erforderte die Abstimmung der Schnittstellen zu anderen Softwarekomponenten (z.B. Hydraulik-Modell, 3D-Grafik, 2D-Übersichtsdiagramme der Subsysteme, Implementierungen von Landing Gear und Front Computer Software). Die Implementierung führten unsere

Experten unter Nutzung eines vorhandenen firmeninternen Entwicklungsframeworks und eines vorhandenen Modells aller elektrischen Verbindungen des Fluggeräts durch. Aufgrund der Nutzung von speziellem Entwicklungswerkzeug übernahm unser Team die Definition und Durchführung von Modultests. Das Projekt wurde durch die Systemintegration und der Tests mit 3D-Grafik und 2D-Übersichtsdiagrammen für die Subsysteme von unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zur vollsten Kundenzufriedenheit abgeschlossen.

zurück
AUTOMATISIERTES TESTEN MODELLBASIERTER SYSTEME: REFACTORING & WEITERENTWICKLUNG EINES INNOVATIVEN SOFTWARETOOLS
AUTOMATISIERTES TESTEN MODELLBASIERTER SYSTEME: REFACTORING & WEITERENTWICKLUNG EINES INNOVATIVEN SOFTWARETOOLS

Einzigartig ist, dass durch den Umfang der Simulation nicht nur Standard-Arbeitsabläufe der Wartungs- und Instandhaltung, sondern auch komplexe Systemkenntnisse, wie das richtige Vorgehen bei Fehlererkennung, -suche, -behebung und Testdurchführung, realistisch und effizient vermittelt werden können. Dank der Weiterentwicklung des bestehenden Trainingssystems der deutschen Luftwaffe, stellten wir für unseren Kunden Airbus Defence & Space die Ausbildung am aktuellen Flugzeugstandard sicher.

Im Speziellen entwickelten unsere Experten das Landing Gear Subsystem gemeinschaftlich mit dem Kunden. Von der anfänglichen Anforderungsanalyse der Subsysteme bis hin zur Integration des Utility Control System (inkl. Datenanzeige und Fehlerdiagnosesystem) in eine „E-blended Learning“-Plattform begleitete das EDAG aeromotive Expertenteam unseren Kunden im Rahmen des Projekts MST vollumfänglich. Zusätzlich zur Ermittlung der Softwareanforderungen war eine sehr detaillierte Analyse der Systemdokumentation des Eurofighters notwendig, bei der unser Team spezielle Anweisungen zur Fehlersuche und Wartung erfolgreich umsetzte. Die Erfüllung der Subsystem-Anforderungen erforderte die Abstimmung der Schnittstellen zu anderen Softwarekomponenten (z.B. Hydraulik-Modell, 3D-Grafik, 2D-Übersichtsdiagramme der Subsysteme, Implementierungen von Landing Gear und Front Computer Software). Die Implementierung führten unsere

Experten unter Nutzung eines vorhandenen firmeninternen Entwicklungsframeworks und eines vorhandenen Modells aller elektrischen Verbindungen des Fluggeräts durch. Aufgrund der Nutzung von speziellem Entwicklungswerkzeug übernahm unser Team die Definition und Durchführung von Modultests. Das Projekt wurde durch die Systemintegration und der Tests mit 3D-Grafik und 2D-Übersichtsdiagrammen für die Subsysteme von unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zur vollsten Kundenzufriedenheit abgeschlossen.

zurück

Das könnte Sie auch interessieren